Reino Race Consulting GmbH

Erfahrung im Motorradrennsport

Als Pilot

Rennkarriere Mit Motorrädern von Yamaha, Suzuki und Rotax

Rennmotorräder im Straßenrennsport auf nationaler Ebene bis 1977

Nach dem Gewinn der finnischen Meisterschaft in der 500er-Klasse, der Vize-Meisterschaft in 350er Klassen und des Skandinaviers in der 350er-Klasse im Jahr 1977 wechselte die internationale Rennplattform.

Nach 1978 einige Grand-Prix-Weltmeisterschaften in 350 Klassen als Privatwettbewerber.

Ende der Rennaktivitäten als Pilot 1983.

 

 

Als Renningenieur

Immer noch Mentor und Coach für junge Fahrer

Nach eigener Karriere Race-Engineering-, Datenaufzeichnungs- und Anwendungsaktivitäten auch für Autoteams

Prüfstandsabstimmung:

Fokussiert auf Yamaha-Rennmotoren in den Jahren 1981-82 und später für 80er-, 125er- und 250er-Aprilia-Rennmotoren bis 1988;

Motorabbildung auf rollender Straße (Petronas Superbike; Suzuki und Ducati Superbikes)

Fahrwerks- und Fahrwerksabstimmung mit Simulationsprogrammen; Motorkartierung und elektronische Funktionen wie Traktionskontrolle / Erfahrungs- und Know-how-Transfer

Seit 2016: Entwicklung einer „Akademie für junge Ingenieure und Rennfahrer“; Akademie- und Seminarkurse verfügbar für:

Internationale Automobil-Ausstellung

Automotive Testing Expo

Weltweite Motorenentwicklungsmessen,

Team Race Directors, Race Tracks Manager oder Universitäten (wie KIT-Karlsruhe / Deutschland)

arbeiten für eine bessere Qualität der Renningenieure und -fahrer der neuen Generation und geben einen langfristigen Überblick über Rennstrategien und notwendige Prozesse im Rennsport